Wer sind wir?

 

Nachdem 1999 in einem Meißner Gymnasium eine Lehrerin ermordet worden war, wurde im Altkreis Meißen die Notfallseelsorge hauptsächlich durch eine Initiative aus der Pfarrerschaft gegründet. Bereits drei Jahre später hatte sie nach der Elbeflut, die 2002 auch große Teile von Meißen betraf, ihre erste Bewährungsprobe zu bestehen.

Im Jahre 2008 war auch im Altkreis Riesa-Großenhain unter dem Dach der Diakonie ein Notfallseelsorge-Team entstanden.

Im Zuge der Kreisgebietsreform fusionierten beide Teams 2010 und arbeiteten fortan gemeinsam unter dem Dach der Diakonie Riesa-Großenhain.

Seit 2015 arbeitet die Notfallseelsorge mit dem Kriseninterventionsteam des DRK Dresden-Land zusammen.

Wir sind heute ein gemischtes Team aus 20 aktiven Ehrenamtlichen mit und ohne kirchlichem Background. Uns verbindet, Menschen zu helfen und sie zu begleiten. Wir bringen unterschiedliche Berufserfahrungen mit. Ein Teil von uns befindet sich noch in der Ausbildung. Wir unterliegen der seelsorgerischen Schweigepflicht und arbeiten gemäß den „Gemeinsamen Qualitätsstandards und Leitlinien zu Maßnahmen der Psychosozialen Notfallversorgung für Überlebende, Angehörige, Hinterbliebene, Zeugen und/oder Vermissende im Bereich der Psychosozialen Akuthilfe (2013)“. Wir sind Mitglied im Fachverband „Notfallseelsorge und Krisenintervention in Mitteldeutschland (NKM) e. V.“

https://www.diakonie-rg.de/notfallseelsorge_wer_sind_wir_de.html