Projekttag der Förderschule Skäßchen und der Migrationsberatung

 

Anlässlich der Internationalen Wochen gegen Rassismus haben die Förderschule Skäßchen und die Migrationsberatung der Diakonie Riesa-Großenhain gGmbH am 22.03.2018 einen gemeinsamen Projekttag zum Thema „Migration & Flucht“ organisiert. Innerhalb der Migrationsberatung schlossen sich dafür die Bereiche „IKZ“ (Informations- und Kommunikationszentrum) und „KIK“ (Kommunale Integrationskoordination) zusammen.

Etwa 20 Schüler der Oberstufe der Förderschule besichtigten den Standort Gröditz der Migrationsberatung, wo sich auch eines der Büros der Migrationsberatung befindet. Aktuell wohnen in Gröditz etwa 200 Asylbewerber und Flüchtlinge in Gewährswohnungen, darunter viele Alleinstehende und Familien. Die Schüler hatten somit Gelegenheit, Antworten auf ihre Fragen aus erster Hand zu gewinnen.

Als Aufwärmung gab es zunächst eine kurze Kennlernrunde. Mitarbeiter der Migration und einige Klienten aus Tschetschenien, Montenegro, Afghanistan, Iran, Irak und Kasachstan stellten sich persönlich vor und begrüßten die Zuhörer in ihrer Landessprache. Zur Verdeutlichung der interkulturellen Kommunikation (und den oft damit verbundenen Schwierigkeiten), wurde anschließend „Stille Post International“ gespielt. Es sorgte für viel Heiterkeit, fremde Worte im Flüsterton weiterzusagen. Wie nicht anders zu erwarten war, kam am Ende ein völlig neues Wort heraus. Abschließend wurde ein gemeinsamer Satz aus den Worten gepuzzelt. „Herzlich Willkommen, Sonne! Wie geht’s dir? Setz dich hin und entspann dich!“ kam dabei heraus – es obliegt dem Leser zu erraten, welches die Kernworte gewesen sind.

Gemeinsam wurden zwei Wohnungen besichtigt, die auf ganz verschiedene Weise eingerichtet waren, um den Unterschied zwischen einem „Zuhause“ und der „Fremde“ herauszustellen. Dies kam bei den Jugendlichen gut an: Sie waren erschrocken über die Vorstellung, auf so engem Raum mit anderen Personen zusammenwohnen zu müssen. In der späteren Auswertung konnten die gesammelten individuellen Eindrucke gegenübergestellt und den Kindern so erklärt werden, dass sich Migranten oft nur auf der einen Seite wiederfinden und es gesellschaftliche Aufgabe ist, den Menschen trotzdem ein Gefühl von Zuhause zu geben.

Zur Stärkung von Körper und Geist wurde ein leckerer arabischer Petersiliensalat zubereitet (Taboulé), bevor es nach interessanten drei Stunden wieder heimwärts ging.

Text: Felix Kim

https://www.diakonie-rg.de/aktuelles_projekttag_der_foerderschule_skaesschen_und_der_migrationsberatung_de.html