Einatz und Nachbereitung

Einsatz

Zunächst melden Sie sich beim Einsatzleiter, zuständigen Polizisten, Notarzt oder anderen Kräften, die den Einsatz angefordert haben. Sie verschaffen sich dann einen Überblick über die Situation und ob noch weitere Kräfte benötigt werden. Sie prüfen, wo ein geeigneter Ort zur Betreuung zu finden ist, und klären dies mit den Einsatzkräften ab.Die Betreuung der Betroffenen vor Ort dauert im Durchschnitt ca. 2 - 3 Stunden, kann aber auch länger dauern. Eine Betreuung dauert so lange wie nötig. Sie haben Zeit für die Betroffenen (die Rettungskräfte haben diese Zeit oft nicht). Sie fangen erste Reaktionen auf, stützen, begleiten emphatisch und schützen den Betroffenen. Sie halten Schmerzreaktionen, Wut, Resignation, Vorwürfe und Schuldzuweisungen aus. Sie suchen nach einen Anfang eines „Seiles“, das der Betroffene ergreifen kann, um sich durch die Krise hindurch zu hangeln. Sie helfen zur Selbsthilfe und erklären den Betroffenen alle notwendigen Schritte und Formalitäten, die kurz- bzw. langfristig auf ihn und andere Angehörigen zukommen. Sie bemühen sich, die Situation zu strukturieren, dass die Betroffenen ihre Handlungsfähigkeit wiedererlangen.Auf spezialisierte Hilfen weisen Sie hin. Sie organisieren, wenn möglich, eine Abschiednahme vom Verstorbenen. Sie helfen, das „soziale Netzwerk“ des Betroffenen (Freunde, Angehörige, Nachbarn, etc.) zu aktivieren. Im Vordergrund steht immer, wie Sie „Hilfe zur Selbsthilfe“ leisten können.

Einsatzdokumentation

Jedes Mitglied füllt nach jedem Einsatz ein Einsatzprotokoll aus. Dies enthält allgemeine Daten zum Einsatz, die statistisch erfasst werden. Das Protokoll dient für die Einsatznachbesprechung und für die Supervision als Ausgangspunkt.

Teamtreffs

Jeden Monat findet ein Teamtreff statt. Alle Einsätze werden nachbesprochen und es wird festgelegt, welcher Einsatz supervisorische Begleitung braucht.

Einsatznachsorge für Mitglieder

Neben den regulären Teamtreffs gibt es 4 - 5 Mal im Jahr die Möglichkeit, Einsätze supervisorisch nachzubesprechen. Unabhängig davon ist eine Einzelbetreuung eines Teammitgliedes durch Fachkräfte möglich.

http://www.diakonie-rg.de/notfallseelsorge_einatz_und_nachbereitung_de.html