Das Bild vom Kind

„Ein Kind ist kein Gefäß, das gefüllt, sondern ein Feuer, das entzündet werden will.“
Francois Rabelais (um 1494-1553)

Kinder sind von Geburt an neugierig. Neugier sichert ihnen ihr Überleben. Sie eignen sich ihre Welt durch beobachten, spielen, probieren und experimentieren an. Sie sind mit allen Sinnen und Kräften bemüht, sich ein Bild von der Welt zu machen, um darin handlungsfähig zu werden. Sie eignen sich Wissen und Fähigkeiten an, machen Erfahrungen, lernen durch Versuch und Irrtum, durch Wiederholungen, durch Beobachtung und Nachahmung, eingebettet in sichere Beziehungen zu anderen Menschen. Das Kind ist Akteur seiner Entwicklung.

Das neue Bild vom Kind umfasst:

  • das Verständnis von kindlicher Entwicklung und wovon sie abhängig ist,
  • die Vorstellung, welche Rolle Erwachsenen in der Entwicklung von Kindern zukommt,
  • die Wertschätzung gegenüber dem Kind,
  • die Bedeutung, die Eigeninitiative und Autonomie aus unserer Sicht für jedes Kind haben,
  • um sich ein Bild von der Welt zu machen,
  • die Rechte, die wir Kindern einräumen.
http://www.diakonie-rg.de/kita_kleine_strolche_wildenhain_das_bild_vom_kind_de.html