Die Entwicklung von 1877 - 1949

1877

05. Juni Gründung des „Großenhainer Kreisvereins für Innere Mission" (KV für I.M.) 1 .Vorsitzender wird Herr von Witzleben, Regierungsassessor.


1879

Umbenennung des Hauptvereines für „I. M." in Dresden in „Landesverein für I. M."


1884

01. Dezember Übergabe der erbauten „Herberge zur Heimat" in Großenhain.


1890

Ab 01. Januar werden anstelle der staatlichen Almosengabestellen „Naturalverpflegestationen" in der„Herbergen zur Heimat" in Riesa und Großenhain eingerichtet.


1897

Am 04. Jan wird die Gemeindepflege durch Schwester Diakonisse Helene Schmieder in Großenhain gegründet.


1909

Am 01. Juli kauft der Großenhainer KV für I.M. das Hausgrundstück Naundorfer Str. 9 von Major z. D. Eckhardt.


1913

Herr Major Eckhardt erläßt dem Großenhainer KV für I.M. die auf das Eckhardt-Haus aufgenommenen Hypothek von 30.000 Mark, so daß der KV das Haus für eine Zinszahlung von 2.500 Mark geschenkt bekam.


1922

Am 02. Mai wird in Dresden der „Gesamtverband der I.M. in Sachsen", ein Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege gegründet.


1923

Bildung der Wohlfahrtdienste (WD) der I.M. durch die Kreisvereine für I.M. In Großenhain der 1. Vorsitzende Superintendent Scherffig ist gleichzeitig Vorsitzender des KV.


1926

Am 04. Nov. wird Pfarrer Köpping zum Geschäftsführer des kirchlichen Wohlfahrtsdienstes der I.M. für die Ephorie Großenhain gewählt.


1936

Am 03. November Verkauf der Großenhainer „Herberge zur Heimat" an die Stadtgemeinde Großenhain zum Kaufpreis von 14.000 Mark.


1940

Im Okt. wird der „Wohlfahrtsdienst der I.M." in „Innere Mission Sachsens, Zweigstelle umbenannt.


1945

Das Hilfswerk der Evangelischen Kirche in Deutschland wird ins Leben gerufen. Es wird den Zweigstellen für I.M. angeschlossen, diese nennen sich deshalb „Zweigstelle für I.M. und Hilfswerk".


1947

Ab.01. Januar Stilllegung der im Bereich der I.M. Sachsens bestehenden Vereine.


1948

Aufbau der Ephoralausschüsse für I.M. und Hilfswerk und der Ortsausschüsse für I.M. und Hilfswerk. Am 03. Nov. Auflösung des Großenhainer KV für I.M. It. Beschluß der Vorstandsmitglieder (Verbot aller Vereine in der Sowjetischen Besatzungszone).


1949

03. Jan. Übertragung des Vermögens des Großenhainer KV für I.M. an das Landeskirchliche Amt für I.M. in Radebeul.
20. Mai Löschung des Großenhainer KV für I.M. aus dem Genossenschaftsregister.


http://www.diakonie-rg.de/geschichte_die_entwicklung_von_1877_-_1949_de.html